+43 676 52 67 112 philipp@philippschnell.at

Aufbauend auf einem Doktorat an der Wirtschaftsuniversität Wien mit dem Schwerpunkt Wissenschaftstheorie und Research Design, habe ich neben dem Studium erste Erfahrungen im Coaching von Studierenden und Berufstätigen beim Entwurf und der Umsetzung von Forschungsvorhaben gesammelt. Im Laufe der Jahre entwickelte sich daraus ein eigenes Betreuungsmodell, in dem ich bis dato mit über 400 Studierenden und Berufstätigen zusammenarbeiten durfte. Im Zentrum meiner Tätigkeit stehen dabei die zielgerichtete und zeiteffiziente Konzeption und Realisierung von universitären Forschungsvorhaben sowie die Unterstützung der Studierenden in allen Phasen ihres Forschungsprojekts. Zusätzlich zur Planung, Strukturierung, Umsetzung und Korrektur von Forschungsvorhaben, habe ich dabei sukzessive unterschiedliche qualitative und quantitative Methoden in das Portfolio an Leistungen integriert. Dies ermöglicht es, ein breites Spektrum an Forschungsdesigns und möglichen Operationalisierungen abzudecken, und bietet Anknüpfungspunkte für Studierende aus unterschiedlichsten Fachrichtungen. 

Zur Zeit arbeite ich an einer Reihe von Publikationen im Bereich Organization Studies sowie an einem Forschungsprojekt im Auftrag der MA 7 mit dem Titel „Geographien der Obdachlosigkeit in Wien“. Hierbei geht es mir vor allem darum, aktuelle soziale Anliegen in einem wissenschaftlichen Forschungskontext zu beleuchten und Lösungen für akute gesellschaftliche Problemlagen zu finden. Das Ziel meiner Arbeit als Forschungscoach ist es, Studierenden und Berufstätigen Mittel und Methoden aufzuzeigen, mit denen sie ihre Forschungsprojekte möglichst rasch und unkompliziert fertigstellen können. Individuelle Betreuung und eine maßgeschneiderte Abstimmung der Forschungskonzepte sind für mich dabei essentiell. Vor allem steht für mich aber die Relation zwischen individuellen Vorlieben und Interessen und deren Abbildung in einem akademischen Forschungskontext im Zentrum. So hoffe ich, nicht nur die Qualität akademischer Forschung zu steigern, sondern auch die persönliche Faszination für Wissenschaft mit ihrer professionellen Umsetzung zu verbinden.